Sie sind hier: Home / Aktuelles ... / ... aus den Gemeinschaften

Der VWE. Die Heimat für mein Zuhause.


Ehrung von ehrenamtlich Tätigen bei der JHV der Kreisgruppe Oldenburg Ammerland im Verband Wohneigentum

04.03.2015  

Siegfried Schliedermann und Burkhard Hartzsch wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe Oldenburg Ammerland für langjährige ehrenamtliche Tätigkeiten geehrt. Jochen Voss, stellvertretender Landesverbandsvorsitzender, übernahm die Ehrung der beiden Jubilare.

 

Die Kreisgruppe ist der Zusammenschluss der 18 Siedlergemeinschaften in Oldenburg und im Ammerland. Zu der Veranstaltung waren Vorstandsmitglieder aus den Gemeinschaften eingeladen.

 

Burkhard Hartzsch erhielt die goldene Ehrennadel und eine Urkunde für 29 jährige ehrenamtliche Tätigkeit in verschiedenen Funktionen. Er war 1. Vorsitzender der Siedlergemeinschaft Hesterkamp in Kreyenbrück von 1980 bis 1984 und von 1990 bis 1992. Nach seinem Umzug nach Ofenerdiek wurde er zum 2. Vorsitzenden der Siedlergemeinschaft Koopmann II gewählt. Dieses Amt hatte er von 1993 bis 1995 inne. Von 1995 bis 1997 war er als 3. Vorsitzender der Kreisgruppe Oldenburg-Ammerland tätig. 1996 bis 2002 war er 1. Vorsitzender der Siedlergemeinschaft Koopmann II. Ab 1999 wurde er zum Beisitzer in den Vorstand der Kreisgruppe gewählt bis 2002. Nach seinem Umzug in den Stadtsüden 2003 wurde er zum 1. Vorsitzenden der Siedlergemeinschaft Hundsmühlen gewählt bis 2007. Von 2007 bis 2015 hat er das Amt des 1. Vorsitzenden der Gemeinschaft Wardenburg und Umgebung inne.

 

Siegfried Schliedermann erhielt einen Ehrenteller für 30jährige ehrenamtliche Tätigkeit, 1985 begann er als stellvertretender Vorsitzender in der Gemeinschaft Bümmersteder Tredde. 1995 übernahm er den Vorsitz bis zum heutigen Tage. Zusätzlich übernahm er den stellvertretenden Vorsitz in der Kreisgruppe Oldenburg – Ammerland, wo er seit 2012 ebenfalls als 1. Vorsitzender tätig ist.

Voss bedankte sich auch im Namen des Landesverbandes für diese langjährige Arbeit der Beiden und betonte noch einmal wie wichtig die ehrenamtliche Tätigkeit im Verband Wohneigentum ist, der den besten Schutz für Eigentum und Gärten bietet. Er erklärte, dass in der heutigen Zeit die Zukunftsvorsorge schon im jungen Alter mit den eigenen vier Wänden einhergeht und der VWE sich vermehrt für das selbstgenutzte Wohneigentum beim Staat einsetzt.

 

Siegfried Schliedermann berichtete über die Arbeit des Vorstandes im vergangenen Jahr.

Er lud alle Mitglieder der Kreisgruppe Oldenburg-Ammerland zum Jubiläumsfest am 12. Juli 2015 ein. Die Kreisgruppe wird dann 80 Jahre alt. Die Feier findet statt auf dem Gelände und im Gebäude der Tanzschule Beyer in Kreyenbrück.

Schliedermann forderte die Siedlergemeinschaften auf an der Aktion „Oldenburg räumt auf“ teilzunehmen.

Auch will die Kreisgruppe mit einem Wagen beim Kramermarktumzug dabei sein.

 

Der 2. Vorsitzende Thomas Myslik informierte über den Workshop Demographie und Energetische Stadtsanierung. Auch teilte er mit, dass er für den Verband Wohneigentum an den Sitzungen „Bündnis für Wohnen“ teilnimmt.

 

Unter Tagesordnungspunkt Anfragen wurde aus mehreren Stadtteilen berichtet, dass es immer schwieriger werde, geeignete Räume für Veranstaltungen zu finden, da die Auflagen der Behörde immer größer werden. Aus dem Teilnehmerkreis wurde der Kreisgruppenvorstand aufgefordert, sich deshalb an die Politiker und die Verwaltung der Stadt zu wenden und nach Lösungen zu suchen.

Der Vorstand der Kreisgruppe Oldenburg – Ammerland hatte zur Versammlung unter anderem eine Vertreterin der Öffentlichen Versicherung , Frau Melissa Gerhard, eingeladen. Sie informierte die Mitglieder sehr eindrucksvoll über das Thema „Gebäudeversicherung – was muss ich beachten?“ Frau Gerhard erläuterte die aktuellen Änderungen bei den Versicherungsbedingungen und riet den Teilnehmern sich von ihrer Versicherung beraten zu lassen. So enthalten die neuen Versicherungsverträge einige Leistungen, die früher nicht versichert oder nicht versicherbar waren.

 

Da der Beisitzer des Vorstandes Rolf Zemke aus beruflichen Gründen zurücktreten musste konnte hier Claus Fruhner für die Arbeit im Ausschuss gewonnen werden.