"Eine Klagewelle befürchte ich nicht"

In seinem Urteil vom 8. Juli 2020 versuchte der Bundesgerichtshof (BGH) einen Ausgleich zu finden zwischen Vermietern und Mietern, die zuvor eine unrenovierte Wohnung übernahmen (Az.: VIII ZR 163/18 u.a.). 

"Mit der Entscheidung geht es um zwei verschiedene Wohnungen", schreibt dazu Rechtsanwalt und Vorsitzender der Gemeinschaft Goltern, Joachim Bauer. In beiden Fällen überließ der Vermieter die Wohnung dem Mieter unrenoviert und zahlte auch keinen angemessenen Ausgleich. Schönheitsreparaturen wurden im Formularmietvertrag nicht wirksam auf den Mieter übertragen. Sie blieben nach Vertragsabschluss aus. In der Folge verschlechterte sich der Zustand deutlich, so dass dem Mieter nach 14 bzw. nach 25 Jahren eine Wiederherstellung in den vertragsgemäßen Urzustand zugestanden hätte.

Nach Auffassung des achten Senats des BGH ist dies aber wirtschaftlich nicht sinnvoll. Denn sach- und interessengerechte Schönheitsreparaturen beseitigen auch die Gebrauchsspuren aus der Zeit vor Beginn des Mietverhältnisses. Der Mieter hätte entsprechend eine Wohnung im besseren Zustand als bei Vertragsabschluss. Nach dem Grundsatz von Treu und Glauben (gemäß § 242, BGB) mussten daher die jeweiligen Interessen der Vertragspartner in einen angemessenen Ausgleich gebracht werden.

Vor diesem Hintergrund entschied der achte Senat des BGH, dass Mieter in derartigen Fällen zwar vom Vermieter eine „frische“ Renovierung verlangen können, sich andererseits aber in angemessenem Umfang an den dafür erforderlichen Kosten beteiligen müssen. Soweit keine Besonderheiten vorliegen, sehen die Richter für Mieter und Vermieter eine Kostenbeteiligung jeweils zur Hälfte als angemessen. 

Für die genannten Fälle empfiehlt Bauer, im Mietvertrag schriftlich festzuhalten, dass der Vermieter Materialkosten (beispielsweise  für Farben und Tapeten) und der Mieter die dazu erforderlichen Arbeiten, wie Tapezieren, Streichen usw. übernimmt. "Eine Klagewelle befürchtet ich aber nicht", so der Rechtsexperte. Er selbst habe weder als Vermieter eigener, noch als Verwalter fremder Wohnungen einen ähnlich gelagerten Fall nie erlebt - auch nicht als  Aufsichtsratsvorsitzender einer großen Wohnungsgenossenschaft mit mehreren Tausend Wohnungen. 

Meldungen aus dem Landesverband

Die Premiere der VWE-Sommerfreizeit in Otterndorf scheint gelungen. Erstmals trafen sich rund 150 Kinder und Jugendliche aus ganz Niedersachsen an...

Weiterlesen

Ende August stellte der Landesverband seinen Auftritt im Internet neu auf. Damit ziehen die Seiten mit den Homepages vieler Gemeinschaften gleich,...

Weiterlesen

Das Schwinden der Artenvielfalt ist eines der größten Probleme unserer Zeit. Alarmierende Zahlen dazu aktuell vom WWF: Die Bestände der Tiere, die...

Weiterlesen

"Wir bündeln landesweite Kräfte, weil uns gemeinsame Ziele verbinden und wir so schneller zum Ziel kommen", sagt VWE-Geschäftsführer Tibor Herczeg....

Weiterlesen

Der Verband Wohneigentum lässt nicht locker: Auch angesichts der bisher für Wohneigentümer in Niedersachsen enttäuschenden Beschlusslage setzt der VWE...

Weiterlesen

Beim Landesverbandstag Mitte Juni in Braunschweig wählten rund 70 Delegierte einen neuen Landesvorstand (Foto). In seiner Begrüßungsrede zeigte sich...

Weiterlesen

Hauseigentümer fühlten sich  häufig von ihren Gemeindevertretern missachtet und schlecht behandelt. Wut und Enttäuschung machte sich beispielsweise...

Weiterlesen

Beim Landesverbandstag Mitte Juni in Braunschweig zeigte sich Landesvorsitzender Peter Wegner vor knapp 70 Delegierten und Ehrengästen zufrieden. Alle...

Weiterlesen

Gemeinsames Statement der 5 Verbände zum Herunterladen

Mitte Mai vorm Sitzungszimmer 1105 im niedersächsischen Landtag: Viele Besucher einer Anhörung...

Weiterlesen

Mit einem ungewöhnlichen Fall befasste sich kürzlich das Verwaltungsgericht Hannover. Ein Anwohner klagte gegen die Gemeinde Seelze, die das alte...

Weiterlesen
Kalender
« September 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
3 4 5 6
10 11
14 15 17 19
21 22 25 27
28 29
Anz.:18