Sie sind hier: Home / Aktuelles ... / ... aus dem Landesverband

Der VWE. Die Heimat für mein Zuhause.


05.07.2018 12:14 Alter: 41 Tage

VWE aktiv für gesunde Umwelt und Schutz der Eigentümer


Aktuelle und zukünftige Schwerpunkte der Verbandsarbeit standen Ende Juni bei der Kreisgruppentagung in Verden im Mittelpunkt. Rund sechzig Vertreter der niedersächsischen  Kreisgruppen informierten sich aus erster Hand über aktuelle und zukünftige Themen im Landesverband und diskutierten Maßnahmen, um die Schlagkraft des Verbandes als Interessenvertretung zu stärken und zu erhalten.
In seiner Begrüßung skizzierte Vorsitzender Peter Wegner, gleichzeitig Vizepräsident im Bundesverband, die Eckpunkte politischer Arbeit: Bezahlbarer Wohnraum, Grundsteuer, Erbbauzins und Straßenausbaubeitragssatzung.

Für preisgünstigen Wohnraum arbeitet der Verband mit bei der konzertierten Aktion "Bauen und Wohnen" sowie im "Bündnis für bezahlbares Wohnen in Niedersachsen", das vom Umweltministerium gegründet wurde. In diesem Gremium ist der Landesverband in drei von fünf Arbeitskreisen vertreten. Der Arbeitskreis "Entwicklung im Bestand" wird dabei von Geschäftsführer Tibor Herczeg geleitet. Die aktuell diskutierte Grundsteuerberechnung sieht der Vorsitzende dagegen kritisch. Aus Sicht des Verband Wohneigentums dürfe die künftige Berechnungsgrundlage keine Mehrbelastung für Eigentümer nach sich ziehen.  

Wenig Spielraum sieht Wegner beim Thema Erbbauzins. Er berichtete von einem Gespräch mit der Klosterkammer Hannover, "die sich zu 200 Prozent im Recht sieht und keine Bereitschaft zeigt, bestehende Praktiken zu ändern". Ungeachtet dessen werde sich der Verband Wohneigentum weiter für sozial verträgliche Lösungen einsetzen. Denn der VWE Niedersachsen sieht sich als familienfreundlicher Verband, der sich aktiv für den Erhalt einer gesunden Umwelt und den Schutz der Eigentümer vor den Folgen des Klimawandels einsetzt. Wegner empfahl einen Blick auf den Sozial- und Demographiefond des Landesverbandes, der zur Zeit gut gefüllt ist. Mitglieder können ihn auf Antrag in Härtefällen oder für altersgerechte Umbauten in Anspruch nehmen.